Ein Bankkonto nur mit Karte und Handy? Was das Fintech Revolut vormacht, kopieren nun Schweizer Banken. Doch können sie im Vergleich bestehen?

ganzer Artikel

Die Banking-Apps kommen schlank daher und konzentrieren sich auf das Wichtigste. «Früher machte eine Bank alles, heute hingegen muss man einzelne Bereiche gut beherrschen», sagt Banker Andy Waar. «Für den Kunden ist es einfacher geworden, von jeder Bank das zu beziehen, was diese am besten kann.»

Auch Waar will sich eine Scheibe vom Geschäft der sogenannten Neo-Banken abschneiden, doch seinem Startup steht die Lancierung noch bevor. Die Firma heisst Yapeal und startet auf der grünen Wiese, die in diesem Fall ein graues Gebäude in Zürich-Altstetten ist. Yapeal will im Sommer erste Konten eröffnen – ­eigenständig und ohne Bank als Partner. Gegründet wurde das Unternehmen erst im vergangenen August. Für Neo-Banken gelten andere Geschwindigkeiten.

Das Team von Waar stammt von einer Grossbank. Dort werde nur noch auf den nächsten Quartals­abschluss geschielt, sagt Waar. Einen Plan für die digitale Zukunft habe man hingegen nicht. Hört man ihm zu, macht man sich Sorgen um den Bankenplatz.

ganzer Artikel